Konzeption und Ziele

Konzeption und Ziele

Mit Freude zum Fachabitur

 

Die staatlich anerkannte Monte-FOS verbindet die Vorteile einer privaten Montessori-Schule mit den Vorteilen einer staatlichen Schule. Das heißt: Individuelle Lernunterstützung in einer gut vorbereiteten Umgebung und Prüfungsmodus wie an staatlichen Schulen unter Einbeziehung der Jahresfortgangsnoten.  

Unsere Ziele sind eindeutig: Individualisiertes Lernen, Charakterbildung und Qualifizierung für Studium/Beruf. Der kognitive Part hat in der Oberstufe mit ihrer Prüfungsorientierung eine größere Bedeutung, doch auch in der FOS sind Studierzeiten für die freie Lernzeit vorgesehen.  Ergänzt werden diese  Studierzeiten von zusätzlichen Angeboten wie bilingualer Unterricht, weiteren Fremdsprachen und Intensivierungsstunden in den Kern- und Profilfächern. (Beispiele aus der Arbeit finden Sie in den Menüs der Fachrichtungen (Ausbildungszweige) und im Menü Projekte & Aktivitäten.)

Schon auf dem Weg zur Monte-FOS gibt es zentrale Bausteine:

  • Vorkurse in den Kernfächern (s.u.)
  • Workshop und Mappenvorbereitungskurs für angehende Gestalter

 

AKTUELL für das Schuljahr 2019/2020:

Vorbereitungskurse für Deutsch, Englisch und Mathematik

 

Teilnehmen können Schüler der 10. Jahrgangsstufe

  • des M-Zugs der Mittelschule
  • des H-Zweigs der Wirtschaftsschule

 

Folgende Termine sind im Juli vorgesehen:

Woche vom 08. bis 12. Juli 2019   8 -15:15 Uhr           (Freitag bis 13:00 Uhr) 

Woche vom 17. bis 19. Juli 2019   8 -15:15 Uhr           (Freitag bis 13:00 Uhr)

Woche vom 22. bis 25. Juli 2019    8 -15:15 Uhr  

Wir bitten um eine kurze Rückmeldung per E-Mail an s.zehentbauer@monte-lauf.de über die verbindliche Teilnahme bis zum 20. Juni 2019

 

"JedeR zählt, jedeR ist einzigartig, jedeR ist wichtig!"

Diese Überzeugung bestimmt unser Schulleben. Schule nach dem Verständnis von Maria Montessori ist  kein enger Lernraum, sondern Lebens- und Entwicklungsraum für die Herandwachsenden wie für die dort Arbeitenden.

Deshalb wollen wir eine Schule schaffen, in der sich Jugendliche wohl fühlen, in der sich jede und jeder als Persönlichkeit wahrgenommen und geschätzt fühlt, in der  sich die Jugendlichen ausprobieren und entfalten können und in der sie lernen, soziale Verantwortung zu übernehmen für ihr Tun und Lassen. 

Wir wollen fachliche Kenntnisse vermitteln und dabei Freude am Lernen erfahren lassen. Wir wollen aber auch die SchülerInnen  in ihrer Persönlichkeitsentwicklung  unterstützen: individuell, mit Achtung für eigene Wege, als Teil einer Gruppe, orientiert am erfolgreichen Abschluss und an ethischen Werten.

Raum für Entwicklungen, Ort für Entdeckungen

Wir lernen in einem modernen, lichtdurchfluteten Schulhaus mit Werkhof, das mitten im Grünen auf einem großzügigen Grundstück direkt an der Bitterbachschlucht steht.

Der Unterricht und das Arbeiten in der Studierzeit finden immer wieder auch im Freien statt.

Zu den Standards gehören Fahrten und Feste ebenso wie zusätzliche Unterrichtsangebote und Arbeitskreise. Sportmöglichkeiten befinden sich direkt auf unserem Schulgelände.

Die "vorbereitete Umgebung", wie das in der Montessori-Pädagogik heißt, ist also  räumlich und atmosphärisch der Altersgruppe angepasst.

Individualisiertes Lernen

Lehrer als Coaches

Engagierte Gymnasiallehrer und Lehrkräfte beruflicher Schulen begleiten die Schüler im Unterricht und in der Studierzeit auf ihrem Weg in einer positiven und wertschätzenden Lernatmosphäre. Sie unterstützen die Schüler in der Entwicklung ihrer eigenen Lernpfade und ihrer Reflexivität.

  • Intensive und individuelle Begleitung der Jugendlichen
  • Begegnung auf Augenhöhe
  • Vertrauen
  • Feedbackgespräche
  • Reflexive Prüfungskultur

Gebundener Unterricht

  • Intensive und individuelle Förderung des einzelnen Schülers in kleinen Klassen
  • Leistungsförderung statt Leistungsdruck
  • Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten
  • Gewissenhafte Prüfungsvorbereitung

Potentialentfaltung in der Studierzeit

Ein zentrales Prinzip der Montessori-Pädagogik ist die Freiarbeit, die bei uns an vier Tagen der Woche in der Studierzeit praktiziert wird. Diese sogenannte Studierzeit ist eine grundlegende Lernform, die den unterschiedlichen Fähigkeiten und Interessen durch weitgehende Individualisierung entspricht.

Der gebundene Unterricht wird an der Fachoberschule durch diese Studierzeit ergänzt. In dieser Zeitspanne haben die Jugendlichen einen großen Freiheitsspielraum: Jeder kann seine Lerninhalte, seinen Lernort und seine Lernpartner frei wählen. Nach Montessori ist dieser Freiheitsspielraum ein elementares Bedürfnis des Menschen nach Selbstverwirklichung.

Offene Lernformen:

  • Lernen mit hoher Eigenverantwortung
  • Frei wählbare Lerninhalte in der Studierzeit
  • Intensivierungs- und Zusatzangebote

In der Studierzeit lernen Jugendliche, ihren Lernprozess aktiv zu steuern und  Verantwortung für ihren Lernweg zu übernehmen. Sie müssen die Balance zwischen Freiheit und Verantwortung für sich selbst finden.

Fachpraktische Ausbildung

  • Frei wählbare Praktikumsbetriebe je nach Interesse der Schüler
  • Kennenlernen von drei verschiedenen Betrieben/Sozialeinrichtungen
  • Intensive Betreuung durch eine Lehrkraft
  • Auslandspraktikum in Spanien:

In der 11. Klasse können unsere Schüler aller Ausbildungsrichtungen einen der Praktikumsblöcke in der spanischen Mittelmeerstadt Valencia absolvieren. Sie wohnen in dieser Zeit in Gastfamilien. Neben den Einblicken, die sie in den spanischen Praktikumsbetrieben gewinnen, steht besonders auch das Kennenlernen der spanischen Kultur und Lebensart im Vordergrund.