Details

Stichwort Corona-Virus -

Entsprechend den offiziellen Anordnungen sind Schulen und KiTa-Einrichtungen in Bayern teilweise noch geschlossen; die gestaffelte Öffnung hat am 27. April begonnen; Ziel ist es,

dass nach den Pfingstferien alle Schüler*innen wieder die Schulen besuchen können - eine Ausnahme bilden lt. KuMi FOS/BOS.

 

Sie erhalten zur aktuellen Regelungslage immer Elterninformationen von der Einrichtung, die Ihr Kind bei uns besucht.

 

Unsere Sekretariate sind für Sie erreichbar:

Schule / Hort: täglich von 9 bis 12 Uhr

FOS: 8 bis 13 Uhr

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und kommen Sie gesund durch diese herausvordernde Zeit.

 

Von öffentlicher Seite gibt es aktuelle Informationen, die Sie über nachfolgende links einsehen können.

https://www.km.bayern.de/lehrer/meldung/6946/so-geht-es-an-den-schulen-in-bayern-weiter.html

https://www.km.bayern.de/lehrer/meldung/6945/faq-zum-unterrichtsbetrieb-an-bayerns-schulen.html

https://www.km.bayern.de/lehrer/meldung/6918/eltern-koennen-ihre-kinder-im-umgang-mit-den-massnahmen-zum-coronavirus-unterstuetzen.html

Hinweise zu Risiko-Gebieten und Vorsorgemaßnahmen finden Sie beim Robert-Koch-Institut. Hier die Links, die das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales aufführt:

www.stmgp.bayern.de/vorsorge/infektionsschutz/infektionsmonitor-bayern/

https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

 

 

Homeschooling & Digitale Schule

 

Schon wird in vielen Artikeln die Frage diskutiert, wie sehr die jetzt aktivierten oder gepushten Varianten digitalen Lernens die Schulen in Nach-Corona-Zeiten verändern werden. Dank unserer itslearning-Plattform und einem immensen Einsatz der IT-Kollegen ist aus der Lernplattform für Schüler*innen jetzt auch die Kommunikationsplattform für den Austausch mit Eltern möglich geworden.

 

Es herrschen also in keiner Weise "Corona-Ferien". Im Grunde hat sich vorläufig nur der Raum geändert, nicht 

das schulische Angebot. Für die Mittelschule gehört die Arbeit mit der Lernplattform itslearning ja schon länger zum Standard. Mehr freie Einteilung, mehr individuelle Unterstützung geht nicht. Lernstoff und Lehrmaterialien und Feedback und Nachfragen sind etablierte Wege, die jetzt eben ausschließlicher genutzt werden. In der Grundschule wird noch stärker mit nicht-digitalen Medien gearbeitet - dort gibt es eigene Arbeitspakete für jedes Kind -, aber für die Kommunikation mit den Eltern rückt auch in der Grundschule jetzt die Austauschplattform in den Fokus.

Dank der langjährigen Einführung und Etablierung digitaler Schul- und Lernformen geht also der Unterricht von der ersten bis zwölften Jahrgangsstufe ungehindert weiter, Prüfungsvorbereitung inklusive. Und das heißt bei Monte Lauf nicht, eine Online-Bibliothek von Lehrmaterialien bereitzustellen, vielmehr werden pädagogisch fundierte und didaktisch durchdachte Unterrichtswege auch mit digitalen Medien praktiziert. Das digitale Lernen hat schon eine knapp achtjährige Geschichte in unseren Schulen. Sukzessive haben wir die Möglichkeiten der von uns gewählten und in den skandinavischen Ländern schon lange genutzten Plattform itslearning ausgetestet und für die unterschiedlichen Jahrgangsstufen eingeführt. Die flexible Interaktion, die solche Lernplattformen bieten, kommen dem Medienverhalten der Heranwachsenden entgegen und passen ideal in die bei Montessori forcierte Selbstorganisation.

Eine nahezu schüler*innenfreie Schule fühlt sich allerdings für uns alle sehr seltsam an; Lehrkräfte und andere Mitarbeiter*innen sind überwiegend vor Ort; nur teil- oder phasenweise wird im Homeoffice gearbeitet. Der Austausch  läuft auch dann mit Fon und Mail und Plattform intensiv weiter.

"Verantwortung" ist ein zentraler Wert und ein wichtiges Erziehungsziel im Montessori-Kontext. In dieser ungewöhnlichen Pandemie-Zeit können wir den Praxistest absolvieren.

 

 

Meldung vom: 18.05.2020